ARCHIV 2012
Dezember 2012
KLEINVIEH MACHT AUCH MIST
Budget 2013: Zustupf für Denkmalpflege, Tourismus und Lehrlinge
BZ Bericht "Budgetdebatte"
LANDRAT – MITTENDRIN
Als erstes Traktandum wurde das Gasttaxengesetz besprochen. Viele Kantone kennen eine solche Gasttaxe, ...
Martin Geiser, Landrat EVP, Gelterkinden
Obz_06.12.12
STANDORTE FÜR WINDKRAFT SORGEN WEITER FÜR UNEINIGKEIT
«Will der Kanton den Ausbau der Windenergie fördern, ist er gut beraten, wenn er auf das Potenzial ausserhalb der Gebiete im Bundesinventar der schützenswerten Landschaften (BLN) setzt» das schreiben EVP-Landrätin Elisabeth Augstburger und Jost Müller, Geschäftsführer des WWF Basel. ...
BaZ Bericht «Windenergie»
FÜNF JAHRE BIS ZUM ERSTEN WINDPARK
Wie viel heisse Luft enthält die Windkraftpolitik des Kantons Baselland? Zuerst stellte Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro im September eine Studie vor, wonach man potenziell ein Viertel des Baselbieter Strombedarfs mit Windturbinen auf Kantonsgebiet produzieren könnte. ...
bz Artikel «Windkraftstudie»
FEIERN AN DER KONTAKTSTELLE
An der Büchelistrasse 6 in Liestal geht es am Mittwochnachmittag jeweils fröhlich zu und her. An der Kontaktstelle treffen sich Frauen aus verschiedenen Nationen zum Austausch, kurze Referate hören, Informationen erhalten usw. Ihre Kinder werden separat betreut. Kurz vor Weihnachten machen die Frauen wie jedes Jahr ein wunderschönes Gesteck. Regelmässig wird auch ein Geburtstag gefeiert, bei welchem wir singen und miteinander einen Kuchen geniessen. Wollen Sie auch einmal vorbeikommen? Die Kontaktstelle ist jeden Mittwoch (ausser den Schulferien) geöffnet von 14.00h bis 17.00h.
Weitere Informationen: frauenplus Baselland, Tel. Nr. 061 921 60 20.
Elisabeth Augstburger, Doris Lagnaz (Leiterin Kontaktstelle)
November 2012
KONFLIKTLÖSUNG INTERAKTIV
«Liebe zwischen den Welten», ein interaktives Theater rund um kulturelle Vorurteile und deren Auswirkungen, fand im Zuge der Woche der Religionen am Mittwoch, 7. November, in Liestal statt. Zusammen mit den Anwesenden wurde das Stück diskutiert und Stück für Stück neu gestaltet.
Woche der Religionen ObZ
LÄRM UND ABFALL WAREN EINMAL
Von «Problemquartier», ja sogar von «Getto» war schon die Rede. Doch davon ist an diesem Samstagnachmittag im Liestaler Fraumattquartier nichts auszumachen: Akustisch dominieren wie fast überall im Land ...
Bericht bz 26.10.2012
VIELE WEGE, ABER DASSELBE ZIEL
Am Montag startete die Woche der Religionen beider Basel mit einer Podiumsdiskussion im Liestaler Landratssaal. Das Thema «Mitgegangen – mitgefangen» behandelte den ersten vieler Aspekte, welche im Laufe der Woche in verschiedensten Veranstaltungen angesprochen werden.
Woche der Religionen beider Basel
MUSIK UND HANDWERK
Bei strahlendem Herbstwetter führte der Verein «Anlaufstelle für Dienstmädchen in Bolivien» anlässlich des Fünf-Jahre-Jubiläums am Wochenende unter anderem eine Standaktion in Liestal durch.
Anlaufstelle für Dienstmädchen in Bolivien
GRUSSWORT DELEGIERTENVERSAMMLUNG SCHWEIZERISCHER SPIELGRUPPEN-LEITERINNEN VERBAND (SSLV)
Ich begrüsse Sie herzlich in der Hauptstadt vom Kanton Baselland in Liestal. In den Wäldern oberhalb von unserer Stadt ist es gerade auch im Herbst wunderschön zum Wandern und um sich zu erholen.
Ich fühle mich von der Arbeit her, die Sie mit den Kindern machen, sehr verbunden. Ich arbeitete viele Jahre in Lager und Camps, ...
Grusswort vom 3. November 2012
DIE (DREI) CHANCEN EINER BLUSE
Eine Bluse erzählt folgende Geschichte:
„Ich hänge an einem Ständer in einer Boutique. Da ich modisch gestylt bin und eine ansprechende Farbe habe, werde ich von verschiedenen Frauen anprobiert, bis ich auf dem Tisch bei der Kasse liege. Ich werde mit Freude getragen und sehe vieles von dieser Welt. Ich bin im Trend. Nach einiger Zeit stelle ich aber fest, dass ich weniger gefragt bin. Ich hänge im Kleiderschrank. Es ist hier etwas dunkel und langweilig. Doch eines Tages bin ich wieder gefragt! Wohin geht es? ...
Foto Koroshop
Drei Chancen einer Bluse
BRAUCHEN UNSERE QUARTIERE UNTERSTÜTZUNG DURCH DIE STADT
In den Quartieren Liestals leben die Menschen, welche die Stadt ausmachen. Inwiefern soll die Stadtverwaltung ihre Bedürfnisse aufnehmen, ihr Zusammenleben fördern und Quartierzentren schaffen?
Lima «Fraktionen»
Oktober 2012
«DIESEN UNFUG GILT ES ZU STOPPEN»
Den regierungsrätlichen Sparplänen im Bildungswesen müsse an der Urne Einhalt geboten werden, findet das Komitee «Gute Schule Baselland». Es sieht seine drei Initiativen gar als Beitrag zum Kostensparen.
Volksstimme Bericht Bildungsinitiativen
BRUNCH IM ZENTRUM FRAUMATT
Letzten Sonntag organisierte Quartierbewohnerin Nafize Kablan im Zentrum Fraumatt einen Brunch. Sie überraschte die Besucherinnen und Besucher mit einem wunderbaren Frühstück, u. a. mit köstlichen Spezialitäten aus der Türkei. Dieser Anlass gab die Möglichkeit, einander zu begegnen und gute Gespräche zu führen. Was für ein genialer Ferienauftakt! Nafize Kablan will den Brunch regelmässig durchführen. Auf der Website www.zentrumfraumatt.ch wird das Datum zu gegebener Zeit aufgeschaltet.
Foto Brunch
September 2012
MEDIENMITTEILUNG: VERNEHMLASSUNG BETREFFEND FÖRDERUNG DER FREIWILLIGENARBEIT
Freiwilligenarbeit ist ein wesentlicher Teil einer Gesellschaft. Freiwilliges Engagement ist eine Ergänzung in vielen gesellschaftlichen Bereichen. Die Freiwilligenarbeit erspart Dienstleistungen der öffentlichen Hand. Ein Rückgang hätte zur Folge, dass der Staat in diese Lücke springen müsste. Angesichts der knappen Ressourcen wäre er überfordert, wenn er die vielen Beiträge selber anbieten müsste. Eine Fachstelle für Freiwilligenarbeit als Anlauf- und Vermittlungsstelle für Koordination und Beratung macht Sinn. Personen, die Freiwilligenarbeit leisten, können auf eine minimale Struktur zurückgreifen (z. B. Beratung betr. Einsätzen, Vermittlung, Sozialzeitausweis usw.). Die EVP unterstützt auch den Baselbieter Anerkennungspreis. So kann ein spezieller Einsatz honoriert werden. Breitere Kreise werden dadurch für die Freiwilligenarbeit motiviert und sensibilisiert. Die EVP unterstützt deshalb den Erlass eines Gesetzes über die Förderung der Freiwilligenarbeit.
WELT-SUIZID- PRÄVENTIONSTAG
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 2003 erstmals den 10. September als Welt-Suizid- Präventionstag ausgerufen.
Jedes Jahr finden an diesem Datum international und national Aktivitäten statt, ...
bz Standpunkt Suizid Prävention
ÖKUMENISCHE BESINNUNG
Zur Eröffnung des Amtsjahres des Landrates und des Regierungsrates findet jeweils nach der Sommerpause am Donnerstagmorgen vor der ersten Sitzung in der reformierten Kirche in Liestal eine ökumenische Besinnung statt. Dieses Jahr hatten der reformierte Pfarrer Stephan Degen, Kilchberg, und der katholische Gemeindeleiter Christoph Wiederkehr, Gelterkinden, einen Input. Drei Lehrer der Musikschule Burggarten in Liestal umrahmten den Anlass. Die Besinnung wird jeweils von der EVP organisiert. Dieser Auftakt ins neue Amtsjahr ist bereits eine langjährige Tradition. Die Anwesenden erhalten ermutigende Worte, die ihnen Kraft und Mut für ihre politische Tätigkeit geben.
INTERKULTURELLER AUSTAUSCH AN DER KONTAKTSTELLE IN LIESTAL
Jeden Mittwoch (ausser den Schulferien) treffen sich Frauen an der Kontaktstelle, Büchelistrasse 6, in Liestal. Dieser Treffpunkt ist jeweils von 14.00h bis 17.00h offen und gibt die Möglichkeit, mit anderen Frauen ins Gespräch zu kommen, Infos zu erhalten, zu basteln und vor dem Zvieri zu singen. Die Kinder werden separat betreut. Im nächsten halben Jahr bietet Monica Somacal, Beratungsstelle für Schwangerschafts- und Beziehungsfragen, regelmässig einen interkulturellen Austausch an zu Themen wie z. B. Partnerschaft und Erziehung. Neu ist die Kontaktstelle auch am Mittwochmorgen offen und zwar von 9.00h bis 11.00h (ohne Kinderbetreuung). Kommen Sie bei uns vorbei. Wir freuen uns auf Sie!
(weitere Informationen: frauenplus Baselland, Tel. Nr. 061 921 60 20)
Elisabeth Augstburger, Doris Lagnaz (Leiterin Kontaktstelle)
Kontaktstelle
FRAUENDEUTSCHKURSE IN LIESTAL
Die Stadt Liestal bietet seit bald 12 Jahren Deutschkurse für Frauen in Liestal an. Die Nachfrage ist gross. Bisher haben ca. 450 Frauen die Kurse besucht. Diese werden auf vier Niveaus geführt. Parallel dazu wird ein Kinderhütedienst angeboten, wo die Kleinen gut aufgehoben sind. Ziel der Kurse ist es, den Frauen zu ermöglichen, sich im Alltag zu verständigen, aber auch eine Basis zum Weiterlernen für Alltag und Beruf zu erwerben. Nach den Sommerferien haben im Kindergarten Radacker vier Kurse angefangen, die wieder gut besetzt mit Frauen verschiedener Nationalitäten sind. Es ist schön, mit ihnen und ihren Kindern in der nächsten Zeit unterwegs zu sein.
Kinderhütedienst Frauendeutschkurs
PAROLEN ABSTIMMUNGEN VOM 23. SEPTEMBER 2012
Kantonale Abstimmung über die formulierte Gesetzesinitiative „Schluss mit den Steuerprivilegien“ und Gegenvorschlag des Regierungsrates:

Die EVP Basellandschaft empfiehlt die Initiative „Schluss mit den Steuerprivilegien“ einstimmig zur Annahme.
Die EVP will damit ein Zeichen für die uneingeschränkte Gleichbehandlung aller Steuerzahlenden setzen. «Es geht nicht ums Geld, sondern ums Prinzip!» Wir können nicht ein Sparpaket beschliessen und kurz darauf Steuerprivilegien weiterführen. Zu begrüssen wäre eine eidgenössisch einheitliche Regelung.
Die EVP unterstützt grossmehrheitlich den Gegenvorschlag der Regierung. Bei der Stichfrage spricht sich die EVP einstimmig für die Initiative aus.

Bei den eidgenössischen Vorlagen folgt die EVP BL geschlossen den Parolen der EVP Schweiz:
Jugendmusikförderung: einstimmig ja
Volksinitiative „Sicheres Wohnen im Alter“: einstimmig nein
Volksinitiative „Schutz vor Passivrauchen“: einstimmig ja

Argumente sind festgehalten auf www.evppev.ch
ANLASS IM ZENTRUM FRAUMATT
Am letzten Samstag boten Frauen der Moschee in Liestal von 11.00h bis 20.00h im Zentrum Fraumatt türkische Spezialitäten an. Viele Besucherinnen und Besucher gingen ein und aus. Sie genossen drinnen und draussen auf dem Sitzplatz an der Ergolz das feine Essen. Dieser Anlass gab auch die Möglichkeit, verschiedenen Menschen zu begegnen und Gespräche zu führen. Die Kinder vergnügten sich im Spielraum und waren begeistert. Wir sind gespannt auf den nächsten Anlass in unserem Zentrum.
Türkische Spezialiäten im Zentrum Fraumatt
ANTWORT AUF INTERPELLATION ZUM RAUCHVERBOT
BaZ Bericht "Das strikte Rauchverbot wird befolgt"
BaZ Bericht "Kein Beizensterben wegen Rauchverbot"
August 2012
LESERBRIEFE ZUM BZ STANDPUNKT VOM 4.8.12 - EIGENMIETWERT GEHÖRT ABGESCHAFFT
Leserbrief bz von Eugen Tanner, Pfeffingen
Leserbrief bz von Bryan Stone, Ettingen
Juli 2012
UKBB DISTANZIERT SICH VON ZÜRCHERN
Trotz Verbots in Deutschland und Moratorium in Zürich macht man weiter wie bisher.
Elisabeth Augstburger, Baselbieter EVP-Landrätin, hat gegenüber der Knabenbeschneidung keine Vorbehalte. «Wir sprechen von minimalsten Eingriffen», sagt sie. «Die Glaubensfreiheit sollte hier nicht tangiert werden.»
bz Bericht "Beschneidungen"
NOCH HABEN LÄNGST NICHT ALLE IHRE ROLLE GEFUNDEN
Der neue Landrat ist seit einem Jahr im Amt, und vieles ist gegenüber früheren Jahren anders geworden.
BaZ Bericht 1. Landratsjahr
PRÄSIDIUMSWECHSEL BEI DER EVP LIESTAL
Doris Lagnaz-Urankar, Einwohnerrätin, ist an der Generalversammlung einstimmig zur Präsidentin der EVP Liestal gewählt worden. Sie übernahm dieses Amt von Regina Liedtke, welche diese Tätigkeit acht Jahre ausgeübt hatte und mithalf, die Sektion im 2004 wieder zu aktivieren. Die EVP Liestal stellt zwei Einwohnerrätinnen und eine Landrätin. Regina Liedtke danken wir für die jahrelange sehr gute Arbeit und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute. Der neuen Präsidentin wünschen wir Gottes Segen und viel Freude.
Foto Präsidiumswechsel
6. GV DES VEREINS «ANLAUFSTELLE FÜR DIENSTMÄDCHEN IN BOLIVIEN»
Viele Mädchen und Frauen aus den ländlichen Gebieten Boliviens müssen eines Tages in der Stadt eine Arbeit suchen, um selber für sich aufkommen zu können. Als Dienstmädchen arbeiten sie in fremden Haushalten, weit von zu Hause weg, allein und schutzlos.
GV Sucre in Reinach
GV Sucre Projekt
Juni 2012
LIZENZ ZUM TÖTEN? NEIN ZUR PRÄIMPLANTATIONSDIAGNOSTIK!
Die EVP ist enttäuscht, dass der Bundesrat die Präimplantationsdiagnostik (PID) zulassen will und lehnt diese ab, weil sie die Tötung von Embryonen bewusst in Kauf nimmt. Nicht alles, was wissenschaftlich machbar ist, ist ethisch auch vertretbar.
Medienmitteilung Präimplantationsdiagnostik
EVP FÜR UNTERSTÜTZUNG DER RAUCHSCHUTZINITIATIVE
Die EVP fordert die Regierungen von Basel-Stadt und Baselland auf, die eidgenössische Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» öffentlich zu unterstützen, die am 23. September zur Abstimmung kommt. Die Stimmbürger beider Kantone hätten 2008 klar den Schutz vor Passivrauchen befürwortet. Grossrat Beat Fischer (EVP) fragt den Regierungsrat, wie er den Jugendschutz «mit dem Wildwuchs in den Restaurants und Eventlokalen, die Mitglieder des Vereins Fümoar sind», durchsetzen könne.
DER ETWAS ANDERE SOZIALDEMOKRAT
Der volksnahe SP-Landrat Jürg Degen wird heute zum höchsten Baselbieter gekürt.
BaZ Bericht Jürg Degen
BVS-2-INITIATIVE NOCH NICHT VOM TISCH
Das Komitee hat trotz dem Abstimmungserfolg die Initiative noch nicht zurückgezogen.
BVS-2-Initiative noch nicht vom Tisch
Balmer beim Sparen helfen
WIR BRAUCHEN BILDUNGSVIELFALT
Die Kaufmännische Vorbereitungsschule (KVS), das Schulische Brückenangebot (SBA plus modular) und die Berufsvorbereitende Schule (BVS 2) sind ausgezeichnete Schulen mit unterschiedlichen Bildungszielen und einem unterschiedlichen Anforderungsniveau. Die KVS bereitet intensiv auf den Einstieg in eine kaufmännische Lehre oder den Übertritt in die Wirtschaftsmittelschule (WMS) vor. Mit diesem Rucksack fällt der Einstieg in eine Lehre im kaufmännischen Bereich leichter. Es gibt entsprechende Aufnahmebedingungen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarschulen (A- und E-Niveau).
Standpunkt BZ
PING PONG- TURNIER IM ZENTRUM FRAUMATT
Im Zentrum Fraumatt fand das erste Mal ein Ping Pong-Turnier statt mit 26 Jugendlichen, die voller Begeisterung spielten. Auch einige Eltern waren anwesend und haben ihre Kinder motiviert. Es herrschte eine tolle Atmosphäre. Nach zweieinhalb Stunden war es klar: Enis Omura gewann jedes Spiel und erreichte den ersten Platz. Schon heute sind sich die Jugendlichen einig, dass solch ein Turnier unbedingt wiederholt werden muss!

Foto: Orlando Zambrano, Zentrumsleiter, überreichte dem Sieger Enis Omura aus Liestal den Pokal.
Pokalübergabe
Mai 2012
LANDRATSSITZUNG VOM 24. MAI 2012
BaZ Berichterstattung aus dem Baselbieter Parlament.
Bericht aus dem Landrat
PAROLEN ABSTIMMUNGEN VOM 17. JUNI 2011
Die EVP Baselland hat an ihrer Parteiversammlung vom 15. Mai folgende Parolen beschlossen:

KANTONALE ABSTIMMUNGEN:
- STIMMFREIGABE zum Gesetz über die Entlastung des Finanzhaushalts bis 2014 (Entlastungsrahmengesetz)
- NEIN zur Änderung der Kantonsverfassung über die Organisation der Gerichte
- NEIN zur Änderung der Kantonsverfassung über den Verzicht des Amtsnotariats
- NEIN zum Gesetz über den Verzicht auf die Führung des Amtsnotariats und über die Reorganisation der Behörden im Zivilrecht

EIDGENÖSSISCHE ABSTIMMUNGEN:
Betreffend eidgenössischen Abstimmungen haben wir aus zeitlichen Gründen auf die Parolen der EVP Schweiz hingewiesen und deshalb über die drei Themen lediglich informiert:
- JA zu Managed Care
- NEIN zur Staatsvertragsinitiative
- NEIN zur Bausparinitiative II
FEMMES-TISCH
Landrätin Elisabeth Augstburger wollte staatlich unterstützte und geförderte Frauen-Treffs einführen.
Femmes-Tisch Bericht Volksstimme
LANDRAT - MITTENDRIN
Bericht von Martin Geiser zur Landratssitzung vom 3.5.2012
Bericht ObZ
PARTEIVERSAMMLUNG EVP BASELLAND
Einladung zur Parteiversammlung der EVP Baselland am Dienstag, 15. Mai 2012 um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Hotel Engel in Liestal.
Je zahlreicher Sie erscheinen, desto fundierter sind die beschlossenen Parolen der EVP Baselland!
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Traktanden Parteiversammlung 15.5.12
ZIEGELHOF KOMMT VORS VOLK
Nach Meinung von Elisabeth Augstburger hätte das futuristische Projekt "Ziegelhof" nochmals überarbeitet werden sollen.
Bericht Ziegelhof bz
"WIR SIND DIE MITTE DER STARKEN MITTE!"
Die Baselbieter EVP traf sich zur ordentlichen GV auf dem Leuenberg. Präsident Urs von Bidder begrüsste die Mitglieder nach einer gelungenen Vorstellung der „Huusglöön“, einem Verein, deren Mitglieder Hausbesuche machen bei Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen.
Neben Präsident Urs von Bidder wurden sämtliche Vorstandsmitglieder im Amt bestätigt.
Die Parolen für die Eidg. und kantonalen Abstimmungen vom 17. Juni fasst die EVP BL am kommenden 15. Mai in Liestal.
Foto Vorstand EVP BL
April 2012
BERICHTERSTATTUNG LANDRAT VOM 19.4.2012
BZ Bericht Landratssitzung
VISIONÄRES HICKHACK UM BEZIRKE
Die Mitteparteien wollen die Autonomie der Gemeinden mit einer Neustrukturierung stärken. Ohne die Gemeinden nach ihren Bedürfnissen zu fragen. Dem Verband Basellandschaftlicher Gemeinden gerät das in den falschen Hals.
Volksstimme Bericht Bezirksstrukturen
ELISABETH AUGSTBURGER IM VORSTAND DES WWF REGION BASEL
An der Generalversammlung des WWF Region Basel wurde Elisabeth Augstburger in den Vorstand gewählt. Seit 2003 vertritt sie die EVP im Baselbieter Parlament und ist Mitglied der landrätlichen Umweltschutz- und Energiekommission. Für den Kanton Baselland nimmt die Liestaler Einwohnerrätin zudem Einsitz im Oberrheinrat. Die ausgebildete Kauffrau engagiert sich in sozialen und Familienfragen. Augstburger ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. (BZ)
GEGEN SPAREN BEI DER BILDUNG
«Nein zum verlogenen Entlastungsrahmengesetz» – mit diesem Slogan hat das Komitee Gute Schule Baselland gestern in Liestal den Abstimmungskampf zum Baselbieter Sparpaket eröffnet.
Bericht Baz
RUNDER TISCH WIRD DEUTLICH ERWEITERT
Der Baselbieter runde Tisch Integration, an dem sich seit 2008 vierteljährlich Vertreter aus Politik, Gemeinden, Institutionen und Verwaltung treffen, wird erweitert. Dies teilt die Sicherheitsdirektion von Regierungsrat Isaac Reber mit, der dem runden Tisch vorsteht. Zu den heute 10 Teilnehmenden kommen 7 neu hinzu. Damit soll nun auch die Wirtschaft, die Migrationsbevölkerung und der Gemeindeverwalterverband einbezogen werden. Unter anderem sind dies EVP-Landrätin Elisabeth Augstburger, Unia-Vertreter Bruno Baumann, Claudia Giessler für Expats sowie Saskia Schenker von der Wirtschaftskammer. (Bericht: BZ)
FÜR VIELFÄLTIGE NATUR FEHLT DAS GELD
Regierungsrätin Sabine Pegoraro bringt es auf den Punkt: «Wir haben gerade ein Entlastungspaket beschlossen, uns fehlt das Geld, auch wenn wir den Naturschutz sehr ernst nehmen.» Damit weist sie den Vorwurf zurück, sich nur auf ihre Bauvorhaben zu fokussieren und ihre zweite Aufgabe als Umweltministerin des Kantons zu vernachlässigen.
Volksstimme_Biodiversität
WIE WEITER MIT DER BERUFSVORBEREITENDEN SCHULE?
Der „Schwarze Peter“ des Sparens geht um im Baselbiet und eine, die ihn am Ende in Händen halten könnte, ist die BVS2. Ob und wieso es die BVS2 sein soll, diskutieren die EVP-Landrätin Elisabeth Augstburger und der Präsident der Bildungskommission Karl Willimann (SVP).
Statements BL
LANDRATSSITZUNG VOM 29.03.2012
Berichterstattung der Landratssitzung vom Donnerstag 29. März.
Landratssitzung 29.3.
DAS NEUE GESICHT DES BASELBIETS
Von einer «vierten Ebene» neben Bund, Kanton und Gemeinden spricht Sabrina Mohn (CVP). Peter H. Müller (BDP) von einem «notwendigen Schritt» zur Kantonsfusion von Basel-Stadt und Baselland. Und Gerhard Schafroth von der Möglichkeit, «die Gemeinden zu entlasten und die zentralistische Kantonsverwaltung zu reduzieren».
bz_Bezirke
DAS SCHIMMEL-ASYLHEIM UNTER DEM GEMEINDEHAUS
Vierzehn Asylsuchende wohnen zwischen schimmligen Wänden. In schmuddligen Wolldecken gehüllt liegen sie eng beieinander, damit sie in der Nacht weniger frieren. Die Zivilschutzanlage unter der Gemeindeverwaltung
in Augst sei ein Drecksloch, in dem zu wohnen menschenunwürdig sei. Bereits im Januar prangerte die Menschenrechtsaktivistin Anni Lanz die Missstände in dem Asylheim an.
bz_Asylheim Augst
GEMEINDESTRUKTUR
Die Diskussion ist lanciert. Nachdem die bz gestern die Pläne der Mitteparteien CVP, EVP, GLP und BDP bekannt gemacht hat, eine komplett neue Bezirksebene zu schaffen, lassen die Reaktionen nicht lange auf sich warten.
bz_Gemeindestrukturen
März 2012
HERZBLUT FÜR DEN ZIEGELHOF
Obwohl der Quartierplan Ziegelhof (QPZ) im Einwohnerrat Liestal auf Kurs ist, gingen vorgestern die Wellen im Plenum hoch. Die bürgerlichen Fraktionen und die SP dürften der Vorlage, die einer zweiten Lesung im April bedarf, mit grossem Mehr zustimmen.
Bericht Ziegelhof bz
EINREICHUNG DER INITIATIVE FÜR DEN ERHALT DER BVS2
Der Kampf um die Berufsvorbereitende Schule BVS 2 tobt im Parlament und an der Urne.
Bericht Volksstimme
Bericht bz
KOCHEN FÜR FRAUEN IM ZENTRUM FRAUMATT IN LIESTAL
Über 25 Frauen mit ihren Kindern trafen sich letzten Freitag im Zentrum Fraumatt. Özlem Karadeniz und Selma Ayhan zeigten, wie man Lahmacun, eine Spezialität aus ihrer Heimat, zubereitet. Alle Frauen machten zusammen über 160 Stück. Der feine Duft lockte auch viele Besucher an, und so waren am Abend alle Lahmacuns genüsslich verspeist. Die Frauen sind sich einig, dass dieser Anlass nächsten Monat wiederholt wird, natürlich mit einer anderen Spezialität. Wir freuen uns schon heute darauf.
Übrigens, am Samstag, 31. März 2012, findet im Zentrum Fraumatt ab 20.00h ein lateinamerikanisches Fest statt (fiesta latina), wo es u. a. eine Gratis-Schnupperstunde für Salsa-Tanz gibt.

Doris Bürgin, Vorstandsmitglied Zentrum Fraumatt
Foto Kochen für Frauen
POLITIK: SAUBER UND INTERESSANT?
Während die so genannte ‚vierte Macht’ im Land – unsere Medien – zur Zeit gerade verschiedene Politiker erst zu Saubermännern emporstilisieren, um sie dann mit Getöse als Buhmänner wieder fallen zu lassen, hat die christliche Zeitschrift ‚idea’ verschiedene Persönlichkeiten zu ‚überzeugenden Vorbildern’ gewählt
Leserbrief Ruth Heller, EVP Sektion Sissach
ENTLASTUNGSPAKET
Die Meinungen zum Sparpaket waren gemacht:
SVP und FDP wollten die Kröten schlucken; die restlichen
Fraktionen kündigten Widerstand an.
Foto: In der hintersten Reihe sitzen die vier EVP LandrätInnen (von links: Martin Geiser, Sara Fritz, Elisabeth Augstburger und Alain Tüscher)
Entlastungspaket
POLITIK KÄMPFT FÜR TROCKENWIESEN
Der WWF Region Basel kämpft für den Schutz von Trockenwiesen und -weiden. In seinem Namen reichen nun die Baselbieter EVP-Landrätin Elisabeth Augstburger sowie die Basler Grossrätin Eveline Rommerskirchen vom Grünen Bündnis im jeweiligen Kantonsparlament je einen Vorstoss ein.
Trockenwiesen
UNTERSCHRIFTENSAMMLUNG FÜR DIE BVS 2
Am Samstagmorgen begannen im Stedtli in Liestal bereits die Vorbereitungen für die Fasnachtstage. Trotzdem wurden noch zahlreiche Unterschriften gesammelt für die kantonale Volksinitiative "Ja zur Weiterführung der zweijährigen Berufsvorbereitenden Schule BVS 2".
Diese Schule soll ein wertvolles und wertschöpfendes Element des Baselbieter Schulsystems bleiben und aus Spargründen nicht abgeschafft werden. Vielversprechende junge Menschen sollen weiterhin ihren Weg finden und ihr Potential ausschöpfen können.

Bildlegende: von links: Heidi Basler, Lehrerin an der Sekundarschule Sissach, Elisabeth Augstburger, Land- und Einwohnerrätin EVP, Markus Romann, Einwohnerratskandidat EVP Liestal
Foto Unterschriftensammlung
NEWSLETTER FACHSTELLE INTEGRATION
Fraumattquartier Liestal - Mit der Eröffnung des Quartiertreffpunkts Fraumatt wurde ein Ort der Begegnung geschaffen.
«Ich freue mich sehr, dass wir nach dreieinhalb intensiven Jahren im August das Zentrum öffnen konnten. Ich bin politisch auf kantonaler und kommunaler Ebene tätig und wohne seit bald 30 Jahren im Fraumatt-Quartier. Hier fühle ich mich zuhause! Da ich mich auch beruflich für die Integration von Migrantinnen und Migranten engagiere, war es für mich von Anfang an klar, dass ich mich hier einsetzen will,» erklärt Elisabeth Augstburger.
Newsletter Integration
Februar 2012
STANDAKTION BEI EISIGER KÄLTE
Bei Minus-Temperaturen (-9°) führten die CVP-/EVP-Kandidierenden am letzten Samstag eine mehrstündige Standaktion im Stedtli in Liestal durch. Die Kandidierenden verteilten Flyers und begegneten trotz eisiger Kälte zahlreichen Passanten. 

Von links: Elisabeth Augstburger, Claudio Wyss, Sonja Niederhauser, Doris Lagnaz und Pia Steinger
Foto Standaktion
PARTEIEN BEWUNDERN DEN MUT DER FREISINNIGEN
Der Film der singenden FDP Reinach löst bei regionalen Politikern vor allem Lacher aus.
Statement zu Freisinger von Reinach
MEHR MIT VELO UND ÖV ZUR ARBEIT
Der Kanton soll grüner in seinem Verkehrsmanagement
werden. Das fordern gleich zwei Vorstösse im Landrat
aus der bürgerlichen Mitte.
Verkehrsmanagement BL
JUNGE SETZEN ZUM SPRUNG AN
Söhne und Töchter gestandener Politiker drängen selber in politische Ämter.
Bericht Basler Zeitung
AM 11. MÄRZ WIRD GEWÄHLT!
Wer wird im Stadtrat und im Einwohnerrat von Liestal das Sagen haben? Die Wahlkampfleiter der Fraktionen legen nochmals ihre Themen dar.
LIMA Fraktionsseite
PAROLEN ABSTIMMUNGEN VOM 11. MÄRZ 2012

EIDGENÖSSISCHE VORLAGEN:
- Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen»: JA
- Bausparinitiative: NEIN
- Volksinitiative «6 Wochen Ferien für alle»: NEIN
- Gegenentwurf zur Volksinitiative «Für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls»: NEIN
- Bundesgesetz über die Buchpreisbindung (BuPG): JA

KANTONALE VORLAGEN:
- Verselbständigung der Spitäler und Kant. Psychiatrischen Dienste als öffentlich-rechtliche Anstalten: JA
- Gesetz über die familienergänzende Kinderbetreuung im Frühbereich: STIMMFREIGABE
Parolenfassung
VORZIMMER LANDRAT 9.2.12
Motionen, Interpellationen und Postulate absorbieren den Landrat:
«Manchmal reicht ein simples Telefonat»
Vorzimmer Landrat
EVP STATEMENT EINWOHNERRATSWAHLEN MÄRZ
«Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir unsere vier Sitze
halten können.»
Wahlkampf Liestal
DIE BLÖCKE LIEGEN FAST GLEICHAUF
Mitte-Fraktion von CVP, EVP und Grünliberalen spielt das Zünglein an der Waage.
Einwohnerratswahlen Liestal
AUCH WENN DER KNOPF SPÄT AUFGEHT – DER WEG ZUR UNI IST OFFEN
Der Widerstand gegen die Schliessung der Berufsvorbereitenden Schule zieht sich durch die ganze Parteienlandschaft
Lancierung Initiative BVS 2
LANDRAT - MITTENDRIN
Elisabeth Augstburger machte in ihrer Interpellation auf die Kleinkinderkaries-Problematik und dessen Folgen aufmerksam und fragte die Regierung, wie sie hier vorgehen will.
Bericht LR-Sitzung 26.01.12
DER EIGENEN FRAKTION DEN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND ZEIGEN
Peter Brodbeck (SVP), Balz Stückelberger (FDP), Christoph Hänggi (SP) und als Ersatz Elisabeth Augstburger (EVP) vertreten das Baselbiet im Oberrheinrat.
Tätigkeit im Oberrheinrat
LANDRAT - MITTENDRIN
Landrätin Elisabeth Augstburger engagiert sich dafür, dass auch Familien, die ihre Kinder selber betreuen, in irgend einer Form unterstützt werden (siehe beil. Berichterstattung vom Landrat).
Bericht aus dem Landrat
STATEMENT STANDPUNKT DER WIRTSCHAFT
Anlässlich des Neujahrsapéros der Wirtschaftskammer vom 5. Januar zum Thema «was ist Ihnen wichtig fürs 2012»?
Statement Standpunkt
Januar 2012
CHRISTEN DES JAHRES 2011
Die Politikerin des Jahres Elisabeth Augstburger, Landrätin der Evangelischen Volkspartei (EVP) aus Liestal im Kanton Baselland, vertritt unbeirrt ihre christlichen Werte in der Öffentlichkeit - auch gegen Widerstände.
Politikerin des Jahres bei "Idea Spektrum"
REGIERUNG GIBT FORFAIT BEIM NATURSCHUTZ
In der Antwort auf eine Interpellation von Elisabeth Augstburger (EVP) und Regina Vogt (FDP) erklärt die Regierung, dass der Kanton die Biodiversitätsziele 2020 wegen Geldmangels nicht erreichen kann.
Biodiversitätsziele BL
EINWOHNERRATSWAHLEN 27. MÄRZ 2012
Die EVP Liestal nimmt an den Einwohnerratswahlen teil mit einer gemeinsamen Liste CVP/EVP. Die CVP/EVP will ihre vier bisherigen Sitze verteidigen.
Flyer Einwohnerratswahlen
FURRER VERZICHTET AUF WIEDERWAHL
Die Liestaler CVP und EVP treten zu den Einwohnerratswahlen am 11. März wie bisher mit einer gemeinsamen Liste an.
Dabei wollen die Christlichen vier Sitze verteidigen. Elisabeth Augstburger, Doris Lagnaz (beide EVP) sowie Pia Steinger (CVP) kandidieren erneut. Peter Furrer dagegen, Präsident der CVP Liestal und Fraktionspräsident im Einwohnerrat, will nach nahezu drei Legislaturen einer jüngeren Person Platz machen, wie die CVP/EVP mitteilt.